· 

Katalonische Polizei, ein neues Erlebnis

Heute wollten wir mit unserem Wohnmobil zu einem Wochenmarkt in Oropesa. Wohlgemerkt ein schöner Markt, nicht riesig aber doch sehr viele Lebensmittel, Klamotten und Dinge des täglichen Bedarfs. Nach einem gemütlichen Frühstück rüsteten wir unser Fahrzeug schnellstmöglich um auf Straßenbetrieb. Klar, wenn man auf dem CP steht dann steht so einiges rum, weil man es ständig benötigt. Standmobil also. Jetzt sollte es aber wieder auf eine kleine Tour gehen und da muß man einiges wegräumen da es sonst während der Fahrt durch die Gegend fliegt.

Ja, wir hatten offensichtlich alles gescheckt und verstaut. Machten uns auf den Weg und alles war easy. Sogar die etwas komplizierte Anfahrt zum Wochenmarkt klappte ausserordentlich gut. Allerdings mußten wir etwas Umweg fahren mit dem großen Teil, um einen Parkplatz nah am Geschehen zu ergattern. Alles gut, alles geklappt. Auto verschlossen, Lüftung gemacht für unsere Haustierchen und ab auf den Markt.

Leider gab es auch diesmal wieder Babykleidung, wunderschöne für unsere Reborn-Babys zu kaufen. So leißen wir dann wieder einiges an Geld auf dem Markt. Es gab auch einen tollen Metzgerstand. Sensationell was es da an leckeren Dingen zu kaufen gab. Seranoschinken der leckersten Art, Speck und Wurst und ein Schweinekopf, geräuchert. Den haben wir nicht mitgenommen, aber sehenswert war es doch.

 

Nach getanen Käufen erreichten wir wieder unser Wohnmobil und starteten nach Benicassim. Da gibt es wieder größere Lebensmittelmärkte und wir beschlosssen dort unsere Vorräte aufzufüllen. Langsam packen wir unsere Sachen hier ein, denn am 9. geht es langsam, sehr langsam in Richtung Ostfriesland.

 

Was war denn nun mit der Polizei?

Ganz einfach, vergessen hatten wir unseren Tisch im Womo festzustellen und den Rafter und Markisenstange vom Fahrradträger zu nehmen, die wir dort während des letzten Sturms gelagert hatten. Alu und Alu, das übersieht man gerne. Also auf dem Weg aus Oropesa rauss passierten wir ein paar sehr enge Kreisverkehre. Dabei muß wohl die Markisenstange vom Träger gerutscht sein und das genau vor einen Wagen der Polizei.

Also, wir hörten die Sirene, sahen das Blaulicht und einen Polizeiwagen der sich quer vor unser Womo stellte.

Ich bekam Herzrasen, war mir aber keiner Verkehrsübertretung bewußt. Trotzdem, man weiß ja nie.

Aus dem Wagen sprang ein fast 2m großer Polizist mit Glatze und stattlicher Gestalt. In seiner Hand die Markisenkurbel. Oh mein Gott, jetzt gibt es ein Protokoll wegen verlorener Ladung?

Nichts dergleichen. Der Riese war ungeheuer freundlich, erzählte mir was auf spanisch, gab mir die Kurbel in die Hand, meinte ich solle demnächst aufpassen und verabschiedete sich mit Handschlag.

 

Wenn die Polizei immer so nett ist, dann ist es sehr angenehm damit umzugehen. Vielen Dank an die katalanische Polizei in Oropesa.

 

Danach ging ich nochmal ums Fahrzeug rum und sah den Rafter immer noch an seiner Stelle liegen. Nahm ihn vom Träger und ab damit in die Garage.

Weiter gings nach Benicassim wie oben beschrieben und wieder zurück nach Torre.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0